ein Leben ohne Garten und Brocanteschätze ist möglich - aber sinnlos (frei nach Loriot)

Freitag, 24. Februar 2017

Verlegenheitsblümchen und ein Dankeschön

Eigentlich wollte ich die inzwischen blühenden Apfelbaumzweige, die noch immer im Krug auf dem Kaminofen stehen und vor 2 Wochen hier zusammen mit Mimosen im Bild waren, mit etwas anderem Frühlingshaften kombinieren.
Die Mimosen sollten laut Blumenhändlerin lange ihre Farbe behalten, das kann ich leider nicht bestätigen. Ich habe sie rausgeschmissen, weil sie von frischgelb zu schmutziggelb mutiert waren. Nein, Beate, das lag nicht daran, das ich sie nicht vom Ofen genommen hätte, als der in Betrieb war ;-)
Schon wieder Tulpen mochte ich nicht und sonst wurde ich nicht fündig. Zumal mich gestern Regen und Sturm von einem Bummel zum Blumenladen abhielten. Deshalb seht Ihr heute meine Verlegenheitslösung: Tête à Tête Narzissen im alten Weckglas.




Unter dem Arrangement dürft Ihr spicken und einige meiner Lieblingswohnbücher entdecken :-) 
 Darüber hängen Fotos der Hunde, die hier vor vielen Jahren lebten. Links Janne, die Golden-Retriever-Hündin meines verstorbenen Lebensgefährten und rechts mein Neufundländer Don in irgendeinem Flüsschen in Frankreich, unvergessen! 💗


Ganz besonders habe ich mich diese Woche über ein Paket von der lieben Nicole (niwibo) gefreut. Zum Valentinstag hatte sie ein paar nette Dinge verlost und ich habe sie gewonnen! Nicole, ich konnte nicht sofort auspacken, ich musste einen Tag lang Deine Verpackungskünste bewundern.  Schaut mal, wie viel Mühe sich Nicole gegeben hat:
Das Auspacken habe ich dann echt zelebriert und jedes Fitzelchen Material wurde aufbewahrt. Nur das Papier konnte ich leider nicht retten. Früher hat meine Mutter das gute, teure Geschenkpapier sorgfältig zusammengelegt und teils sogar gebügelt, damit es wieder verwendet werden konnte.

Habt ein feines Wochenende und hoffentlich bleiben wir jetzt sturmfrei nach der letzten sehr windigen Nacht!

Verlinkt bei Holunderblütchen und dem Friday Flowerday.
Dort strahlen heute die Mimosen besonders frisch!

Sonntag, 19. Februar 2017

Küchenträume

Ja wenn man doch höhere Räume hätte! Und das nötige Kleingeld. Diese traumhafte Küchenmöblierung fand ich in der neuesten Ausgabe von "Wohnen im Landhausstil". Die Schränke und die Theke in der Mitte stammen aus einer Apotheke. Die Theke wurde aus dem Apothekentresen gezaubert, sie bekam eine Marmorplatte eines alten Tisches spendiert. Schön, oder?
Verlinkt bei Ines Sunday Inspiration

Freitag, 17. Februar 2017

Parfüm wie aus Tausendundeiner Nacht im Marmeladentopf...

...wabert durch unseren Wohnbereich. Ich habe einen Strauß weiße Hyazinthen ergattert und sie im alten französischen Marmeladentopf der Marke Saindoux Felix Potin untergebracht. Sind sie nicht bezaubernd?
Manche Menschen ertragen den Hyzinthenduft nicht, ich finde ihn himmlisch.

 

 
Falls es jemand noch nicht wissen sollte, ich sammle alte Marmeladenpötte, am Liebsten mit Aufschriften und gerne mit viel Patina. Dieser hier ist eigentlich viel zu blaß. So richtig bräunlich marmoriert und abgerockt dürfen sie aussehen, das sind sie genau richtig.
Diese Dundees hier sind schon nicht übel, inzwischen habe ich noch Schönere dazu bekommen.

Grüne Potins mag ich gerne und auch die breiten niedrigen ohne Aufschrift.

Coopers fehlen mir noch in richtig groß, soll es auch geben.

Mein ganz besonderer Liebling ist allerdings dieser Buttertopf, vermutlich aus Dänemark, ergattert für 2 Euro auf einem belgischen Kirchenflohmarkt.

Falls Ihr also solche Pötte Euer eigen nennt und sie loswerden wollt, ich opfere mich :-)

Verlinkt bei Holunderblütchens Fridayflowerday

Mittwoch, 15. Februar 2017

2. Bloggeburtstag und Buchverlosung!

Meine eigenen Geburtstage nehme ich nicht wichtig. So ist es kein Wunder, wenn mein Blog am 29.1.  den zweiten Geburtstag in aller Stille begangen hat. Im zweiten Jahr des Bestehens haben sich die Zugriffszahlen gegenüber dem 1. Geburtstag mehr als verdreifacht. Ich bin ziemlich sicher, das wir in den nächsten Monaten die Schwelle zur 6. Ziffer knacken werden mit Eurer Hilfe. Das freut die Autorin.

Deshalb schmeißt Frau Allegria nun zwei Bücher zur Verlosung auf den Markt!
Ihr dürft wählen zwischen "Zeitlos Shabby" oder "Zauberhafte Landhausgärten". Bitte hinterlasst mir bis zum 1.3. hier einen Kommentar mit Angabe, welches Buch Eure Wahl wäre im Falle eines Gewinnes. Falls Ihr, warum auch immer, keinen Kommentar platzieren könnt, mailt mir bitte, dann nehmt Ihr per Mailkommi teil. In den Tagen nach dem 1.3. werde ich die Netzglücksfee bemühen und in einem neuen Post berichten, wer die beiden Gewinner sind. 

Nun haut in die Tasten und bleibt mir auch im dritten Jahr gewogen!

Samstag, 11. Februar 2017

Mut zur Farbe

Als ich vor 26 Jahren das Haus als Neubau bezog, brachte mein erster Mann seine Mahagonimöbel mit. Damit der offene Durchgang von der Diele in den Wohnbereich (unten gibt es fast keine Türen) nicht so leer aussieht, ließen wir uns von einem Tischler ein Raumteilerregal einbauen, mahagonifarben gebeizt.

 
Das Regal leistet bis heute brav seinen Dienst als Büchergestell und immer mehr auch als Präsentationsfläche für meine Brocante-Schätze. Nur das Mahagonifarbene, das will viele Jahre nach dem Auszug der Mahagonimöbel nicht mehr so recht passen. Ich hatte schon lange einen Topf mittelgrauer Farbe herumstehen aber so 100pro überzeugt war ich nicht davon, das gute Stück damit umzugestalten. Vor einiger Zeit habe ich hier ein Buch vorgestellt, das nur die Farben eines bestimmten Herstellers zum Thema hat. Auch darin stach mir immer wieder ein ganz dunkles Grau, fast schon anthrazit ins Auge, der Farbton Down Pipe. Down Pipe ist das Fallrohr und für den Anstrich derselben wurde die Farbe einst konzipiert. Auf Pinterest hatte ich mir mit diesem Farbton gestaltete Räume angesehen und war ziemlich verliebt darin. Der Eimer Holzfarbe war schon da und ich legte munter los:

Was predige ich immer? Gerade bei dunklem Untergrund zuerst mit Isoliergrund vorbehandeln. Ich hatte keine Geduld und habe direkt ohne Grundierung gestrichen. Bei dem dunklen Farbton war das egal, nur der Farbverbrauch ist natürlich immens höher. Oben und unten das Ergebnis nach teilweisem ersten Anstrich. Rechts unten leuchtet es noch mahagonifarben.
Zwischen den Regalholmen und oben zur Decke, wo der Stahlträger quer durchs Regal läuft, war die Fläche bisher weiß. Um dem Regal mehr Gewicht zu verleihen, kam mir die Idee, nach oben und zwischen den Seitenholmen im gleichen Farbton zu streichen. Meine kleine Probedose reichte zumindest einseitig für zweimaligen Auftrag und ja, das gefiel uns so schon richtig gut. Um das Ensemble fertig zu stellen, wurde die Wandfarbe im gleichen Farbton bestellt.
Das fertige Regal, oben vom Wohnbereich aus gesehen und unten von der Diele betrachtet.


 
Aus der Nähe betrachtet und Blick seitlich in den Raum. Nanu, was ist denn da mit dem Wandstück rechts vom Regal passiert?  Genau, die Verdunklung wird fortgeführt. Wandstückweise, um die Wirkung zu überprüfen und bei Nichtgefallen das Unterfangen zu stoppen.

 
Nun wandere ich einmal mit Euch ums Treppenhaus herum. Alle mittigen Wände werden "verdownpiped". Der Rest vom Wohnbereich wird ein helleres Grau bekommen.

Am Ende wird die Tür zum Heizungsraum wie ein weißer Fremdkörper aussehen. Vermutlich werde ich diesem Umstand mit der Holzfarbe abhelfen. Rechts herum am Kaminofen vorbei...

...am Essbereich vorbeigeschlängelt und in der Küche zum Stehen gekommen...

Am Wochenende darauf ging es weiter.
 
Mein Lieblingsstreichgerät ist diese kleine Rolle. Man erspart sich größtenteils den Pinseleinsatz, weil sie auch in die Ecken kommt und ich kann genug Druck damit auf die Streichfläche bringen. Mit großen Rollen fechte ich stets einen Kampf aus, der mit ganz viel Farbsprenkeln überall endet.
Voilà!





Es fehlte noch das I-Tüpfelchen über der Leiter...
 

 




Kleiner Gag in der Diele auf dem großen Spiegel :-)



 

  

 

 
Der letzte Sonntag war ein Glückstag. Ich fand in den Kleinanzeigen diese wunderschöne alte Rolltafel und konnte sie in der Nähe abholen und gleich aufhängen. Ist die schön oder ist die schön?

Und da hängt das I-Tüpfelchen. Eine uralte abgewrackte Gedenktafel.
Wir sind mit dem Ergebnis bisher zufrieden und werden das Projekt weiter vorantreiben :-)